Veranstaltungen

Handball - männl. B

on Donnerstag, 02 Januar 2014. Posted in Unsere Jugend - FSJ-Projekt - Teil 1, Handball

Jahrgang 1997/1998
Trainer/Übungsleiter:             Michael Seithel                                  Tel.: 01726545511
                                              Oliver Hartl                                                01702815453

Training:                                 Mittwoch 18.30 bis 20 Uhr     Halle am Berg
                                               Freitag     17 bis 18.30 Uhr    Halle am Berg

Neue Trikots für männl. B-Jugend
Der Stukkateurmeisterbetrieb Malte Paetz aus Birkenfeld unterstützt die B-Jugend Handballer in der Saarlandliga-Saison 2013/2014 mit neuen Trikots. Zum ersten Heimspiel der Saison ließ es sich der Birkenfelder Handwerksmeister und Firmeninhaber nicht nehmen, die Trikots persönlich zu übergeben und der Mannschaft Glück und Erfolg für die anstehende Spielzeit zu wünschen. In der heutigen Zeit ist es schwer, als Amateur- oder Jugendmannschaft Unterstützer zu finden. Deshalb bedankt sich die B-Jugend mit ihren Trainern Michael Seithel und Oliver Hartl umso mehr bei dem ortsansässigen Stukkateurmeister- und Malerbetrieb Malte Paetz und hofft mit den neuen Trikots den ein oder anderen Punkt „einfahren“ zu können.
Hb-5-mB
stehend von links nach rechts
Trainer Michael Seithel, Fabian Möhlecke, Yannick Bähr, Niklas Brächer, Pascal Stehr, Jan-Oliver Hartl,
Kim Kraft, Luca Röhrig, Trainer Oliver Hartl
sitzend von links nach rechts
Tillmann Seithel, Danny Plötner, Fabian Thomé, Hendrik Franzmann, Mike Plötner, Aaron Ogait,
Moritz Helling


Männl. B-Jugend Handballer des TV Birkenfeld fassen langsam Fuß in der Saarlandliga
Nach der Vorbereitung mit einigen Testspielen gegen Gegner wie die JSG Hunsrück I und II, HSG Nordsaar und die eigene A-Jugend, war noch nicht abzusehen wie sich die neu formierte Mannschaft in der Saarlandligasaison 2013/2014 eingruppieren würde. Demzufolge wurde von der Mannschaft und den Trainern der Saisonstart beim TV Homburg am 07.09.2013 mit Spannung erwartet.Nach Anpfiff war schnell klar, dass in der Saarlandliga wesentlich körperbetonter und schneller gespielt wird. Die Mannschaft nahm die härtere Spielweise jedoch schnell an und konnte vor allem in der ersten Halbzeit durch einige sehenswerte Aktionen das Spiel offen gestalten. Trotz insgesamt mäßiger Abwehrleistungen, konnte mit einem ausgeglichenen Spielstand von 13:13 in die Pause gegangen werden.
Nach einer zwei Sekunden vor Halbzeitpfiff gegen uns verhängte 2-min-Strafe musste die Mannschaft die zweite Halbzeit in Unterzahl beginnen. Homburg konnte diese numerische Überlegenheit nutzen, um erstmals mit zwei Toren zum 15:13 in Front zu gehen. Nachdem die Zeitstrafe abgesessen war, kämpften die Jungs um jeden Ball und so gelang es bis auf ein Tor zum Spielstand von 17:16 zu verkürzen. Dann machte sich jedoch die Unerfahrenheit im Abwehrverhalten bemerkbar. Gepaart mit einer Schiedsrichterleistung, die eher am unteren Rand der Skala anzusiedeln war, kassierte die Mannschaft einige Zeitstrafen und auch zwei Rote Karten (3. Hinausstellung). Mit teilweise lediglich vier Spielern auf dem Platz konnte die Mannschaft dem Druck des TV Homburg nicht mehr standhalten. Stück für Stück zog der Gegner nun davon. Hinzu kam, dass die eigenen Angriffsaktionen nicht mehr so zwingend und konzentriert waren, wie in der ersten Halbzeit. Das Spiel endete letztendlich verdient 32:23 für den TV Homburg. Hier gilt es im Rückspiel etwas gut zu machen. Unter anderen Vorzeichen stand das zweite Saisonspiel am 15.09.2013 in heimischer Halle gegen die HSG DJK Nordsaar. Die Mannschaft gilt als einer der Mitfavoriten auf den Meistertitel in dieser Saison. Die HSG wurde dann auch schnell ihrer Favoritenrolle gerecht. Angetreten mit einem neuen Deckungssystem versuchte der TVB den bekannten „Anfangsdruck“ der Nordsaar-Equipe zu unterbinden. Dem schnellen, druckvollen Spiel und den Gegenstößen nach eigenen vergebenen Chancen, war in den ersten 15 Minuten jedoch nichts entgegen zu setzen. Die Folge daraus war ein 11 Tore Rückstand nach 16 Minuten Spielzeit zum 6:17! Eine Umstellung der Abwehr gab dann der Mannschaft etwas mehr Sicherheit, so dass das Spiel etwas ausgeglichener gestaltet wurde. Halbzeitstand war dann 9:18 für die Gäste. Aus einem nun sicheren Abwehrverband heraus zeigte die gesamte Mannschaft in der zweiten Halbzeit eine ansprechende Leistung. Trotz einem enormen Kampfgeist konnte jedoch der große Rückstand nicht mehr komplett aufgeholt werden. Endstand war dann ein alles in allem versöhnliches 21:28 zugunsten der Gäste. Im nunmehr folgenden dritten Spiel gegen die JSG Süd-Ostsaar zuhause sollte nun der erste Sieg her. Angeführt von Max Hartz, dem Sohn des 58fachen Nationalspielers und Trainer der Mannschaft Jürgen Hartz, erwarteten wir einen Gegner auf Augenhöhe. Zunächst verlief das Spiel ausgeglichen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnten sich unsere Jungs einen kleinen Vorsprung herausspielen; so endete die erste Halbzeit mit einen zwei-Tore-Vorsprung zum 13:11 zu unseren Gunsten. Das zwei Tore Vorsprung im Handball quasi nichts bedeuten, musste die Mannschaft leider dann im Verlauf der zweiten Halbzeit feststellen. Bis zum 19:16 konnte der Vorsprung gehalten werden. Es folgte dann eine Phase der Unkonzentriertheit. Sowohl mehrere technische Fehler und Pech im Abschluss, als auch ein schlechtes Abwehrverhalten, insbesondere gegen Max Hartz, erlaubte der gegnerischen Mannschaft einen 6-Tore-Lauf zum 19:22 und brachte unsere Mannschaft auf die Verliererstraße. Das Spiel endete nach einer hektischen Schlussphase schließlich mit 24:25! Eine Niederlage die wir selbst zu verantworten hatten und natürlich wehtat. Mit reichlich Wut im Bauch mussten dann im nächsten Spiel gegen die SGH St. Ingbert die ersten Punkte eingefahren werden. Dies gelang auch anstandslos. Über eine 13:10 Halbzeitführung, gelang der Mannschaft ein jederzeit ungefährdeter Sieg zum 30:23 Endstand. Erstmals präsentierten sich die Jungs über 50 Minuten betrachtet, mit einer ansprechenden Leistung. Trotzdem war immer noch zu sehen, dass die Mannschaft im Zusammenspiel einige Luft nach oben hat. Das Teamplaying klappte noch nicht, die Einzelaktionen überwogen. Dieses Manko machte sich dann auch beim Spiel bei der SG Brotdorf/Merzig deutlich bemerkbar. Lag es an der ungewohnten Anwurfzeit, sonntags um 18:15 Uhr? An der zu warmen Halle? Die Mannschaft spielte pomadig, langsam, nicht wach und verstrickte sich in Einzelaktionen. Die einstudierten Spielzüge wurden wenn, dann nur ohne Druck gespielt; Kreisläuferanspiele wurden erst gar nicht versucht. Das Spiel endete 25:17 für den Gastgeber. Das war bis dato der schlechteste Auftritt des Teams und die Niederlage absolut verdient.
Um sich zu rehabilitieren wartete die Woche darauf mit der HF Illtal ein undankbarer Gegner. Beide Mannschaften entwickelten im Laufe der Jahre nicht gerade Sympathien füreinander. Es musste sich auf eine hart geführte Partie eingestellt werden. Hinzu kam, dass die Gäste unseren Rückraumlinken, Niklas Brächer, von Anfang an in Manndeckung nahmen. Erfahrungsgemäß entwickelt sich daraus immer eine hektische Partie. Lange Rede kurzer Sinn! Insgesamt elf gegebene 7 Meter, fünf gelbe Karten, sieben 2-Minuten-Strafen, eine rote Karte, ein heftiger Disput auf der Tribune und 67 Tore sagen alles über den Verlauf und die Qualität des Spieles. Das Endergebnis lautete 30:37 für die Gäste. Abhaken, und beim Rückspiel besser machen. HF Illtal ist eine Mannschaft die wir schlagen können. Es wurde wieder Zeit um Punkte einzufahren. So dachten das zumindest die beiden Trainer. Es ging zur HSG Ottweiler/Steinbach, die bis dahin noch kein Spiel gewinnen konnten. Hier dachte die Mannschaft wohl, in der Saarlandliga geht alles von alleine und wenn nicht, wirft sich der Gegner 20 Eigentore. Das Spiel begann genauso wie gegen SG Brotdorf/Merzig. Jeder spielte für sich, die 6:0 Abwehrformation war statisch, die Gegner konnten machen was sie wollten und die Schussqualität war außerordentlich schlecht, obwohl die HSG Ottweiler/Steinbach mit Lukas Keller einen Auswahltorwart in ihren Reihen hat und demzufolge mehr Konzentration im Abschluss gefragt war.Das Ergebnis zur Halbzeit war somit eine 7 Tore Führung für die Gastgeber HSG Ottweiler/Steinbach. Das schrie quasi nach einer deftigen Halbzeitpredigt durch die Trainer, die auch folgte und wirkte! In Halbzeit Zwei folgte eines dieser kleinen Handballwunder. Denn was sind schon sieben Tore Rückstand im Handball?
Die Abwehr wurde auf eine offensive 3:2:1 Formation umgestellt mit dem Ziel Ballgewinne zu erzwingen und diese in Gegenstoßtore umzuwandeln. Durch die dadurch gewonnene Sicherheit klappten sogar die Spielzüge, die Mannschaft spielte plötzlich zusammen. Die Außen und Kreisläufer wurden eingesetzt. Es wurden sogar zwei Tore in Unterzahl erzielt. Es wurde gekämpft bis zum Umfallen. Der Lohn daraus? Es wurde der 7-Tore-Rückstand in einen 2-Tore-Vorsprung umgewandelt. Endergebnis 25:26 für unsere Jungs!! Neun Tore in einer Halbzeit „gut gemacht“ ist eine absolut Klasse Leistung! Respekt. Die Trainer hoffen, dass dieser Sieg so etwas wie eine Initialzündung war und die Spieler gemerkt haben, dass nur über Kampfgeist und gleichzeitigem Zusammenspiel innerhalb der Mannschaft in einer solch ausgeglichenen Saarlandliga Siege möglich sind. Zur Zeit belegen wir mit 4:10 Punkten den 9. Tabellenplatz mit Luft nach oben. Zum Vergleich, die SG Brotdorf/Merzig belegt mit 10:6 Punkten den 4. Tabellenplatz. Mit Ausnahme der großen Drei, TV Homburg, HSG DJK Nordsaar und HG Saarlouis ist die Liga sehr ausgeglichen. Vielleicht geht ja noch was Richtung oberes Mittelfeld? Wir blicken gespannt in die Zukunft und freuen uns auf die nächsten Spiele.
Hb-5-1-mB